Haus der Kinder "Grombühlzwerge"

Im Haus für Kinder "Grombühlzwerge" steht das Wohl des Kindes im Vordergrund. Seine Persönlichkeit soll entwickelt und gefördert werden. Durch einen hohen Personalschlüssel und eine sehr gute persönliche und fachliche Qualifikation der Pädagoginnen soll eine flexible auf die Einzelsituation und das einzelne Kind zugeschnittene Betreuung gewährleistet werden, die zwei Ziele hat:

  • Die Vereinbarkeit von Kindererziehung und Berufstätigkeit soll für die Beschäftigten des Universitätsklinikums sichergestellt werden.
  • Eine hochqualifizierte pädagogische Betreuung der Kinder der Beschäftigten soll sicherstellen, dass sich die Kinder optimal entwickeln können.

Vorwiegend Kleinkinder im Alter zwischen 10 Monaten und 6 Jahren, deren Mutter oder Vater MitarbeiterIn der Universitätsklinik Würzburg ist.

  • Krippengruppen
  • Kindergartengruppen
  • dem Entwicklungsstand des Kindes angepasste Übergänge zwischen Krippe und Kindergarten sind im Rahmen des gesetztlichen Rahmens möglich
Die Betreuungsgarantie

Eltern sollen sicher sein, dass ihre Kinder sehr gut erzogen und betreut werden, wenn sie im Universitätsklinikum arbeiten. Jedem Kind der Beschäftigten des Universitätsklinikums, das im Alter von zehn Monaten bis zu drei Jahren ist, ist eine qualifizierte Kleinkinderbetreuung garaniert, wenn die Eltern dies wünschen.

Flexibilität in der Betreuungszeit 
Kleinkinderbetreuung wird individuell vereinbart und ist auch kurzfristig realisierbar. Die Betreuungszeit ist von 5:30 Uhr bis 18:00 Uhr garantiert. Auch die Ferienschließzeiten sind auf die Bedürfnisse der berufstätigen Eltern ausgerichtet. Die Kleinkindbetreuung ist lediglich 10 Tage im Jahr geschlossen.
 
Qualität in der Betreuung
Qualifiziertes pädagogisches Personal sorgt für eine individuelle und altersgemäße Betreuung, Bildung und Erziehung. Im Bedarfsfall werden Fachdienste der Evangelischen  Kinder-, Jugend- und Jugendhilfe hinzugezogen.
Angemessene Bildungs- und Erfahrungsmöglichkeiten
um beste Bildungs- und Entwicklungschancen zu gewährleisten, Entwicklungsrisiken frühzeitig entgegenzuwirken sowie zur Integration zu befähigen.
 
Beteiligung der Kinder und Kooperation mit den Eltern 
Die Kinder werden entwicklungsangemessen an Entscheidungen zum Einrichtungsalltag und zur Gestaltung der Einrichtung beteiligt  (siehe Art. 10 BayKiBiG ). Die Fachkräfte arbeiten partnerschaftlich bei der Bildung, Erziehung und Betreuung mit den Eltern zusammen. Sie informieren die Eltern regelmäßig über den Stand der Lern- und Entwicklungsprozesse ihres Kindes in der Tageseinrichtung. Sie erörtern und beraten mit ihnen wichtige Fragen der Bildung, Erziehung und Betreuung des Kindes (siehe Art. 11 BayKiBiG ).
 
Die Eingewöhnung
orientiert sich am Berliner Eingewöhnungsmodel des Instituts für angewandte Sozialforschung in Berlin (infans) von Hans-Joachim Laewen und Beate Andres. Es stützt sich auf die Bindungstheorie von John Bowlby.
 
Der Tagesablauf
Der klar strukturierte und für die Kinder transparente Tagesablauf ist ein wichtiges Element unserer Pädagogik. Die Kinder können sich auf den nächsten Schritt am Tag einstellen und darauf freuen. Ruhige, lebhafte, gemeinsame und individuelle Elemente ergänzen sind und strukturieren den Alltag für die Kinder.
 
Die Pflege der Kinder
Wickeln mit Respekt, Ruhe und liebevoller Zuwendung  und das gemeinsame Essen beinhalten wesentliche Aspekte der kleinkindpädagogischen Arbeit:
  • Beziehung und Kontakt
  • Taktile Anregunge
  • optische Anregungen
  • sprachliche Anregungen
  • Selbstwahrnehmung und positives Körper- und Selbstwertgefühl
  • Autonomie

Ansprechperson

Eva Vocke
Päd. Leitung Kleinkindbetreuung

Tel.: 0931 250 57-18
Fax: 0931 250 80-25
E-Mail: vocke.jugendhilfe@diakonie-wuerzburg.de